Wildness! Snow Patrol in Hamburg


Snow Patrol Hamburg 2019 / Snow Patrol Tour 2019
(Bild: stagr / Axel Schilling)

Nach langer Pause patrouilliert Snow Patrol mal wieder über die Bühnen Deutschlands. Der Grund für die Tour: Die Indierock-/Britpop-Band aus Schottland und Nordirland hat letztes Jahr ihr siebtes Studioalbum veröffentlicht: „Wildness“.

Es ist das erste Album nach einer siebenjährigen Auszeit. Von einem solchen XXL-Sabbatical träumt wohl jeder von euch. Die Bandmitglieder haben es genutzt, um eigene Projekte zu verfolgen – oder einfach mal die Gitarren zur Seite und die Füße hochzulegen. Denn das hatten sich die fünf Musiker um Leadsänger Gary Lightbody (ein Name wie ein Comic-Superheld!) auch verdient. Von den bisher sechs Alben sind alle in den UK Top 10 gelandet.

Dass sie auch mit ihrem neuen Album Großes vorhaben, zeigt schon, dass Snow Patrol in einer der größten Konzerthallen Hamburgs auftritt: in der Barclaycard Arena mit Platz für 16.000 Fans. Wie viele am Dienstagabend hier waren? Leider nur ein Teil davon. Als Fotograf Axel und ich gegen 20:00 Uhr in die stockdustere Halle kommen, haben die Fans noch viel Ellenbogenfreiheit. Aber bis Snow Patrol auf die Bühne kommen, ist noch viel Zeit, um die Halle zu füllen.

Vor der Vorgruppe kommt die Vorgruppe

Vorher dürfen (oder müssen?) wir uns noch zwei Vorgruppen anhören. Der erste Musiker ist schon auf der Bühne: JC Stewart, ein Singer-Songwriter aus Nordirland. Vor der Bühne tummeln sich nur wenige hundert Fans, die noch nicht so richtig in Feierlaune sind. Kein Wunder, JCs Balladen sind nicht wirklich zum Anheizen der Fans geeignet. So nett wie JC aussieht, ist er auch: Er fordert die Fans auf, ihn später gerne anzusprechen, wenn er sich vor der Bühne rumtreibt. Warum genau in diesem Moment dem Kerl neben mir die randvolle Schale Pommes aus der Hand fällt? Wohl ein echter Fan.

Die nächste Vorgruppe: Musiker Foy Vance aus Nordirland. Er ist bereits im Vorprogramm von Ed Sheeran und Elton John aufgetreten – meine Erwartungen sind dementsprechend hoch. Foy Vance hat Folk und Country mit einer Note Blues gespielt und die Fans auf Deutsch begrüßt: „Moin Moin Hamburg!“ Aber auch Foy hat es nicht geschafft, die Fans in Stimmung zu bringen. Auf seine Frage „Feel like singing along?“ gibt’s als Antwort der Fans nur leises Mitsummen und verhaltenes Klatschen. Auch von mir.

Hello Snow Patrol

Zur Prime Time um 20:15 Uhr wird es plötzlich dunkel. Auf der großen Leinwand erscheint ein gigantischer Schneekristall, der aussieht, als hätte ihn ein Riese mit einem überdimensionalen Pinsel darauf gemalt. Dann folgt ein freundliches „Hello Hamburg“.

Die fünf Musiker legen los mit dem treibenden Song „Take back the city“. Nach den beiden Vorgruppen tut es gut, dass auf der Bühne mal Gas gegeben wird. Endlich wachen auch die Fans auf und feiern mit! Nur die Animationen auf der Leinwand haben bei mir Stirnrunzeln verursacht. Einstürzende Wolkenkratzer? Aus den Trümmern entstehen neuen Wolkenkratzer, die nur irgendwie moderner aussehen? Dubai?

Nach den Songs „Chocolate“ und „Crack the Shutters“ werden die Fans begrüßt: „Dankeschön! Hamburg wie geht’s?“ Weiter geht’s auf Englisch: „We didn‘t expect so many people.“ Naja. Der Innenraum der Arena ist nur halb voll, auch auf den Rängen gibt es noch freie Plätze. Eine kleinere Location hätte dem Konzert gutgetan.

„Empress“ vom neuen Album und „Don’t give in“ sind als nächste Songs an der Reihe. Natürlich spielen Snow Partol vor der Zugabe aber auch noch das Lied, auf das alle Fans gewartet haben: „Chasing Cars“. Einer dieser Songs, den man kennt, obwohl man ihn nicht kennt. Vielleicht, weil er damals nicht nur in heavy rotation in Radio und TV gespielt wurde, sondern auch in zahlreichen Fernsehserien. Man ist „Chasing Cars“ einfach nicht entkommen – die Band hätte den Song in „Chasing Fans“ umbenennen sollen.

zugabe! zugabe!

Zuletzt gibt es von Snow Patrol noch „You’re all I have“, dann ist Schluss. Sollen die Fans zumindest denken. Denn natürlich kommt die Band für eine Zugabe zurück auf die Bühne und präsentiert den Song „What if this is all the love you get?“ vom neuen Album. Der Songtitel ist wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass es keine zweite Zugabe gibt. Snow Patrol bringen zu guter letzt noch „Just say yes“ – das war’s dann für diesen Abend. Die nächste Station von Snow Patrol: Berlin. Viel Spaß!