Xavier Rudd verzaubert Fans in der Großen Freiheit 36


Xavier Rudd
(Bild: Nicole Zaddach Nicole Zaddach Fotografie)

Am Mittwoch den 20. April trat der australische Sänger und Multi-Instrumentalist Xavier Rudd in der restlos ausverkauften Großen Freiheit 36 in Hamburg auf. Vor etwa drei Jahren legte Rudd mit seinem Album „Spirit Bird“ ein sehr gelungenes Aborigine-Sound-lastiges Gesamtkunstwerk vor. Im März 2015 legte er mit „Nanna“ ein weiteres Liebhaber-Stück nach. 

In seiner 2-stündigen Show begeisterte er gemeinsam mit der band United Nations, das Publikum mit seiner sympathischen Art aber vor allem mit den Klängen der vielen unterschiedlichen Instrumente. Neben der (Akkustik-)Gitarre griff Rudd gern zur Mundharmonika und blies die tiefen Töne des australischen Ureinwohner-Instruments Didgeridoo. Folk, Reggae, Rock und Weltmusik – all diese Stile fließen in den Musik-Kompositionen von Xavier Rudd gekonnt ineinander. Neben vielen seiner neuen Songs gab Xavier Rudd aber auch so gut wie jedes seiner älteren, bekannten Lieder zum Besten.

Durch seine Publikumsnähe, verband ihn zu seinen Zuhörern ein gewisses Band und eine tolle Stimmung in der Großen Freiheit 36. Gleich zu Konzertbeginn hat eine junge Frau ihm mit großer Hoffnung und Freude in ihren Augen eine Botschaft „… Ecuador Needs Help! Please say it“ auf die Bühne gelegt. Und so herzlich waren auch seine Botschaften an sein Publikum gerichtet. Er hat auf der Bühne musikalisch und menschlich viel gegeben und mit seiner positiven und mitfühlenden Art und Musik sein Publikum angesteckt. Ich würde behaupten, jeder ist an diesem Abend nach dem unglaublich tollen und emotionalem Konzert mit einem Lächeln nach Hause gegangen.

Das aktuelle Album von Xavier Rudd bekommt ihr bei Amazon:
„Nanna“ Audio-CD, „Nanna“ Vinyl-LP oder „Nanna“ MP3-Download

 So war XAVIER RUDD live: